Anlagenbau Beispiel 1

klassische Mehrstellenbeschickung Serie PM

Bei der klassischen Mehrstellenbeschickung, mittels Spiralförderer, wird mit einer Förderspirale eine Linie von Maschinentrichtern mit Material versorgt. Diese preiswerte Art der zentralen Materialversorgung eignet sich überall dort, wo mehrere Maschinen mit dem gleichen Rohstoff befüllt werden müssen. Durch die Mischwirkung der Förderspirale und das geschlossene, staubfrei arbeitende Funktionsprinzip wird diese Art von Materialtransport häufig in der PVC-Extrusion sowie in der Duroplastverarbeitung eingesetzt. Aber auch im Bereich Spritzguss und im Lebensmittelbereich zur Beschickung von Abfüllanlagen hat sich diese Art der Förderung bewährt.

Förderung von mehreren Materialien

Auch bei der Beschickung mit mehr als einem Material kann eine Mehrstellenbeschickung der Serie PM sinnvoll sein. In diesem Fall wird ein Doppelstrang aus 2 separaten Förderlinien nebeneinander installiert. Im abgebildeten Anlagenschame wurde zusätzlich im oberen Strang eine Dosierung für die Zugabe von Recyclingmaterial realisiert. Die aufwändigste bisher gebaute Parallelanlage versorgte eine Linie von Extrudertrichtern mit 5 unterschiedlichem Materialmischungen.

Wenig Platzbedarf

Durch den Einsatz der platzsparenden Spiralfördertechnik ist eine zentrale Materialversorgung auch unter beengten Platzverhältnissen möglich. Nebenstehend sehen Sie die Beschickung einer Linie von 36 Maschinen unter geringer Deckenhöhe. Eine besondere Anforderung war hierbei, dass zusätzlich die Integration von Trichterwaagen als Durchsatzerfassung möglich sein sollte. Obwohl für die gesamte Förderanlage lediglich eine Deckenfreiheit von ca. 500 mm zur Verfügung stand, war auch diese Aufgabenstellung mit der Transitube Technik realisierbar.

Auch als Mehrstellen-Einlauf nutzbar

Ebenfalls als Materialsammler, z.B. unter einer Linie von Silo, kann die Mehrstellenanlage eingesetzt werden. Hierbei werden mehrere Zwischeneinläufe in den Förderer integriert. Die Vorwahl der Abgabestelle erfolgt über das Öffnen der Absperrklappe. Über die Steuerung werden die Abzuggeschwindigkeiten an die jeweilige Entnahmestelle automatisch angepasst, um einen optimalen Betrieb der Förderlinie zu gewähren. Auf Wunsch kann dies selbstverständlich auch über eine Vorwahl in der Steuerwarte automatisiert werden.

Direktkontakt

Sie haben einen konkreten Anwendungsfall? Nutzen Sie unser Anfrageformular oder nehmen Sie direkten Kontakt mit Ihrem Ansprechpartner auf. Fordern Sie uns heraus, wir freuen uns auf Ihre Anfrage.